Als Partnerinnen und Partner überzeugen wir mit Expertise und Unternehmensgeist

Erfahrung in den Zielbranchen seit 2005

Seit 2005 berät unser erfahrenes Team Kultur- und Bildungsinstitutionen, Unternehmen der Entertainment-Industrie sowie die öffentliche Hand in strategischen und wirtschaftlichen Fragestellungen. So haben wir in über 250 Projekten zur Optimierung von Strategie und Organisation, Steigerung von Erträgen sowie Erschließung von Effizienzpotenzialen beigetragen und messbare Ergebnisse erzielt. 

Expertinnen und Experten

Projekterfahrung, eine hohe strategische und methodische Kompetenz sowie Umsetzungsstärke zeichnen unsere Arbeitsweise aus. Langjährige Berufs- und Beratungspraxis aller Mitarbeitenden in Strategieberatungen sowie Kultur- und Bildungsinstitutionen bilden die Grundlage für innovative und fundierte Ergebnisse.

Partnerinnen und Partner

Wir arbeiten mit der notwendigen Sensibilität, Objektivität und Kreativität, um stets maßgeschneiderte Lösungen zu erzielen. Dazu werden Aufgabenstellungen mit Rücksicht auf die vielschichtigen Interessenslagen der Kundinnen und Kunden angegangen: Ein Museum hat andere Sorgen als ein Staatstheater oder eine Kommune. Aber alle drei brauchen strategisch denkende Partnerinnen und Partner.

Unternehmerinnen und Unternehmer

Unternehmerisches Handeln ist die Grundlage aller Beratungs- und Vermarktungsaktivitäten. Dazu vereint unsere Mitarbeitenden Begeisterung für Kultur, Entertainment und Bildung mit Effizienz, Dynamik und Ergebnisorientierung. Zudem sind wir stets auf der Suche nach unternehmerischen Herausforderungen und erschließen neue Geschäftsfelder und -ideen durch Neugründungen und Beteiligungen.

Als Unternehmen stellen wir uns der gesellschaftlichen Verantwortung, insbesondere in Bezug auf einen schonenden Umgang mit Ressourcen.

Wir gliedern unsere Aktivitäten in die drei Geschäftsbereiche Beratung, Vermarktung und Ventures und können neben der Kompetenz des Teams auf die Erfahrung und ein weit reichendes Netzwerk der Beiratsmitglieder Prof. Roland Berger und Prof. Horst Wildemann zurückgreifen.