Das Ruhrfestspielhaus richtet sich neu aus


Recklinghausen

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1965 ist das Ruhrfestspielhaus ein zentraler Ort für das kulturelle Leben in Recklinghausen; gleichzeitig fungiert es als Hauptaustragungsort für die renommierten jährlichen Ruhrfestspiele. Seit der Umgestaltung im Jahr 1998, wird das Haus ebenfalls als Kongress- und Tagungsstätte genutzt. Aktuell befindet sich das Ruhrfestspielhaus in einem sanierungsbedürftigen Zustand.

Vor dem Hintergrund dieser erforderlichen Sanierung und der Finanzierbarkeit derselben, stellt sich die Frage nach der zukünftigen Positionierung und Ausrichtung des Hauses. Diese Gelegenheit möchte die Stadt nutzen, um eine grundlegende Neuausrichtung des Ruhrfestspielhauses, hin zu einem zeitgemäßen und ganztägig belebten Veranstaltungsort, anzustoßen. Gemäß eines „Dritten Ortes“, sollen dann zukünftig nicht nur die Besuchenden von Abendveranstaltungen, sondern auch weitere Zielgruppen angesprochen werden.

actori hat dafür in einem ersten Schritt eine umfangreiche Markt- Trend- und Wettbewerbsanalyse durchgeführt und Anforderungen an die Neuausrichtung abgeleitet. Die bestehenden Nutzungen wurden aufgenommen und mögliche neue Nutzungen wie z.B. Wechselausstellungen, ein Proberaum, eine Kinderecke oder pädagogische Angebote entwickelt und in einem partizipativen Workshopformat diskutiert und ergänzt. Auf Grundlage der neuen Nutzungskonzeption im Sinne eines lebendigen und offenen Zentrums der Darstellenden Künste für die Stadtgesellschaft sowie die regionale Bevölkerung, wurden abschließend Empfehlungen für die Raum- und Funktionsplanung abgeleitet.

Das Projekt wurde umgesetzt von Katharina Pachta-Reyhofen, ehemals Beratung actori GmbH und Amélie Strobel, Projektleitung actori GmbH.

Amélie Strobel, Projektleitung actori GmbH (@ Nikolaus Schäffler)
Katharina Pachta-Reyhofen, Beratung actori GmbH (@ Nikolaus Schäffler)