Betriebs­konzept für Bergisches Forum vorgelegt


Gummersbach

Die Stadt Gummersbach, der Oberbergische Kreis und die Technische Hochschule Köln setzen sich seit mehreren Jahren für die Nutzbarmachung des denkmalgeschützten Hohenzollernbades und seine Erweiterung in einen Ort für Wissen und Kultur ein.

In einem dreimonatigen Prozess hat actori ein überzeugendes Betriebskonzept für eine gemeinsame Nutzung der Kulturimmobilie erarbeitet, das unterschiedliche Akteurinnen und Akteure aus Stadt und Kreis zusammenbringt:

Im „Bergischen Forum für Wissen und Kultur“ (BFWK) sollen Kreis- und Stadtbücherei, ein neu zu errichtendes Theater, die Volkshochschule Gummersbach sowie das Kreisarchiv in einem Gebäude Raum finden. Dabei wird sich das neue BFWK geleichermaßen als gemeinsam genutztes Gebäude wie auch als „dritter Ort“ darstellen, der Synergien zwischen den Nutzenden hebt. Für Stadt und Kreis entsteht damit ein neuer Anziehungspunkt mit Strahlkraft nach innen und außen. Auf Basis eines Betriebsmodells für das BFWK, das den speziellen Anforderungen und Trägermodellen der verschiedenen Nutzenden gerecht wird, wurden dann in einem Business Case die Zuschussbedarfe für Forum und einen neuen Theaterbetrieb berechnet.

Ziel ist es nun, im nächsten Frühjahr einen Architektenwettbewerb zu starten. Nach Zustimmung der städtischen Ausschüsse vergangenen November, berät der Kreistag nächsten März über das Vorhaben.

Das Projekt wurde durchgeführt von Amélie Strobel, Projektleitung actori GmbH, Franziskus Linsmann, Beratung actori GmbH und Jonas Salzer, Beratung actori GmbH.

Amélie Strobel, Projektleitung (©actori GmbH)
Franziskus Linsmann, Beratung (©actori GmbH)
Jonas Salzer, Beratung (©Hannes Höchsmann)